praxiserfolg

Die Unternehmensberatung

Steuerliche Anreize zur Weiterbildung von MitarbeiterInnen

Seit dem Jahr 2000 können Unter­nehmen den sogenannten Bildungs­frei­betrag in Anspruch nehmen. Dieser Freibetrag in der Höhe von 20% wird zusätzlich zur Berück­sich­tigung der externen Weiter­bil­dungs­kosten als Betriebs­ausgabe angesetzt. Das bedeutet, dass Sie beispiels­weise bei einer Weiter­bil­dungs­ausgabe von € 1.000.-  steuerlich € 1.200 geltend machen können. Dieser fiktive Aufwand senkt somit die Steuer­be­mes­sungs­grundlage. So rechnet sich die Weiter­bildung der Mitar­bei­te­rInnen doppelt: mehr Know-how im Betrieb und weniger Steuern. Das ist eine echte Win-Win-Situation. Mehr Infos bei Ihrem Steuer­be­rater oder bei der WKO.